Fördermittel für den Wohnungskauf

Wer den Kauf einer Eigentumswohnung plant, kann unter bestimmten Voraussetzungen zinsgünstige Fördermitteln für den Wohnungskauf in Anspruch nehmen und diese teilweise sogar kombinieren. Welche dies im Einzelnen sind, welche Kriterien dabei eingehalten werden müssen und wie hoch die einzelnen Kredite ausfallen können, möchten wir in diesem Beitrag näher erläutern.

Zinsgünstige Förderprogramme der KfW-Bank

Als Erwerber einer Immobilie können Sie von einigen zinsgünstigen Förderprogammen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW-Bank) profitieren. Zu diesen Angeboten gehören die folgenden Förderprogramme:

  • „124 Kredit – KfW-Wohneigentumsprogramm“,
  • „159 Kredit – Altersgerecht Umbauen“,
  • „455 Zuschuss – Altersgerecht Umbauen“,
  • „151 Kredit – Energieeffizient Sanieren“,
  • „167 Kredit – Energieeffizient Sanieren – Ergänzungskredit“,
  • „430 Zuschuss – Energieeffizient Sanieren – Investitionszuschuss“ und
  • „431 Zuschuss – Energieeffizient Sanieren – Baubegleitung“

Die vollständigen Beschreibungen der Förderprogramme finden Sie auf der Webseite der KfW-Bank. In diesem Artikel möchten wir uns auf ausgewählte und wichtige Aspekte für potenzielle Wohnungskäufer und Wohnungsbesitzer beschränken.

KfW-Wohneigentumsprogramm

Dieses Programm wartet mit einer sehr geringen Verzinsung auf. Die maximale Darlehenssumme beläuft sich auf 50.000 Euro pro Vorhaben. Dieses Programm kann beispielsweise für den Erwerb, aber auch die Modernisierung einer selbst genutzten Immobilie in Anspruch genommen werden.

Altersgerecht Umbauen – Kredit und Investitionszuschuss

Der Kredit „Altersgerecht Umbauen“ kann beispielsweise für die Beseitigung von Schwellen, die Verbreiterung von Wohnräumen und Bädern, aber auch den Einbau respektive die Instandsetzung eines Treppenliftsystems verwendet werden. Die maximale Förderhöhe beläuft sich auf 50.000 Euro je Wohneinheit.

Beim altersgerechten Umbau von Räumlichkeiten können Sie auch von einem Zuschuss profitieren, der maximal 5.000 Euro beträgt und nicht zurückgezahlt werden muss. Dieser Zuschuss ist mit anderen Fördermitteln kombinierbar.

Energieeffizient Sanieren

Gerade bei älteren Wohnungen steht es mit der Energieeffizienz meist nicht zum Besten. So können beispielsweise die Fenster undicht oder nur einfach verglast, die Wände mit Wärmebrücken und das Dach nur unzureichend gedämmt sein. Um für eine wesentlich bessere Energieeffizienz und somit niedrigere Heizkosten zu sorgen, können Erwerber von Immobilien zinsgünstige Darlehen aus dem Förderprogramm „Energieeffizient Sanieren“ in Anspruch nehmen. Die maximale Fördersumme beläuft sich hier auf 75.000 Euro bei Erreichung eines KfW-Effizienzhaus Standards beziehungsweise 50.000 Euro bei Einzelmaßnahmen. Ist beispielsweise der Austausch der Fenster, eine bessere Wärmedämmung der Wände und des Daches geplant, können Sie dieses Förderprogramm in Anspruch nehmen.

Energieeffizient Sanieren – Ergänzungskredit, Investitionszuschuss und Baubegleitung

Ein solches Darlehen können Sie beantragen, wenn der Austausch der alten Heizungsanlage vorgesehen ist und hier zukünftig erneuerbare Energien genutzt werden sollen. Dazu gehören unter anderem thermische Solarkollektoranlagen, Biomasseanlagen, Wärmepumpen und kombinierte Heizungsanlagen. Die Darlehenshöhe beläuft sich auf maximal 50.000 Euro pro Wohneinheit.

Der maximale Investitionszuschuss beläuft sich auf 18.750 Euro pro Wohneinheit und kann beispielsweise für den Austausch der Fenster und Türen, der Heizungsanlage und die Verbesserung der Wärmedämmung genutzt werden. Auch die Bauneben- und Wiederherstellungskosten sind förderfähig.

Um die am Gebäude vorhandenen Mängel vollständig festzustellen, ist die Hinzuziehung eines Energieberaters sinnvoll. Dessen Kosten bezuschusst die KfW-Bank im Rahmen des Programmes „Energieeffizient Sanieren – Baubegleitung“ mit 50 Prozent der anfallenden Kosten beziehungsweise maximal 4.000 Euro pro Vorhaben. Der Energieberater muss allerdings zu den Regionalpartnern der KfW-Bank gehören.

Planen Sie später die Installation einer Photovoltaikanlage, so können Sie auch dann zinsgünstige Kredite der KfW-Bank in Anspruch nehmen. Auch vor der Installation einer solchen Anlage sollten Sie einen Energieberater aufsuchen, der dann auf Wunsch auch die fachgerechte Montage der Photovoltaikanlage

Über Doro 11 Artikel
Neben meinem Mann und meiner Katze interessiere ich mich besonders für die Gestaltung und Einrichtung von Wohnungen. Auf diesem Blog schreibe ich darüber.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*