Das erste Kinderzimmer einrichten

Kinderzimmer

Bei der Einrichtung des Kinderzimmers müssen einige wichtige Aspekte Beachtung finden. Das Hauptaugenmerk liegt in diesem Beitrag auf dem Möbelkauf, der bereits einige Monate vor der Geburt erfolgen sollte.

Welche Möbelstücke werden von Anfang an benötigt?

Für die Zeit nach der Geburt benötigen Eltern insgesamt nur drei Möbelstücke. Dazu gehören

  • ein Babybett, eine Wiege oder ein Stubenwagen,
  • eine Wickelkommode und
  • ein Kleiderschrank.

Auch ein Regal zur Aufbewahrung von verschiedensten Pflegeutensilien und der ersten Spielsachen ist durchaus vorteilhaft. Auf die Anschaffung eines Hochstuhles kann hingegen in den ersten Monaten verzichtet werden. Selbiges gilt für einen Laufstall, den manche Eltern übrigens grundsätzlich ablehnen.

Kindermöbel: Darauf sollten Sie achten!


Gerade beim Kauf von Möbeln fürs Kinderzimmer ist Qualität oberstes Gebot. Wer sich keine neuwertigen Möbelstücke leisten kann, sollte dabei eventuell auf gebrauchte Modelle führender Hersteller zurückgreifen, die gut erhalten sind.

Sofern möglich, sollten die Möbel auch nach dem Kleinkindalter noch nutzbar sein. Deshalb ist es beispielsweise von Vorteil, wenn das Babybett später zum Jugendbett umgebaut werden kann. Die Wickelkommode lässt sich eventuell als Spielzeugschrank oder für die Verwahrung anderer Gegenstände weiterverwenden.

Reicht der Platz im Kinderzimmer für eine Wickelkommode nicht aus, so kann diese auch im Bad aufgestellt werden. Dies ist gerade im Winter von Vorteil, ist es im Bad doch meist wärmer als in den anderen Räumlichkeiten.

Beachtenswertes beim Kauf des Babybettes

Babybett
Bei Babybetten treten nicht selten einige Sicherheitsmängel auf. So sollten die Löcher für die Befestigung des Lattenrostes maximal 7 mm breit und 10 mm tief ausfallen, da sich sonst das Baby eventuell die Fingerchen einklemmt.

Der Abstand zwischen Lattenrost und Bettgestell darf nicht mehr als 25 mm betragen. Ist die Distanz größer, kann es vorkommen, dass das Kind hier seine Füßchen oder Hände einklemmt, was schmerzhafte Folgen haben kann.

Der Abstand zwischen den einzelnen Gitterstäben darf nicht weniger als 45 mm, aber auch nicht mehr als 70 mm betragen. Werden die beiden Schlupfsprossen entnommen, muss die so entstehende Öffnung eine Breite von mindestens 180 mm aufweisen. Ist diese kleiner, so besteht die Gefahr, dass das Baby mit dem Köpfchen darin stecken bleibt. Sind die Schlupfsprossen nicht mehr vorhanden, so kann das Babybett trotzdem weitergenutzt werden. Es wird dann einfach so aufgestellt, dass die Seite mit den fehlenden Sprossen direkt an der Wand steht.

Ein großer Vorteil der Babybetten ist, dass der Lattenrost in mindestens drei Höhen positioniert werden kann. In den ersten Monaten wird das Rost in den obersten Aussparungen befestigt, sodass es Eltern leichter gemacht wird, das Baby aus dem Bett herauszuholen. Spätestens wenn das Kind dann seine ersten Stehversuche unternimmt, muss der Lattenrost an tiefster Stelle arretiert werden.

Babybett, Wiege oder Stubenwagen

Babybett
Der Stubenwagen und das Babybett haben sicher den Vorteil, dass sie problemlos von einem Zimmer ins andere verschoben werden können. Allerdings werden diese Möbelstücke bereits nach etwa sechs Monaten zu klein für das Kind. Spätestens dann steht also der Kauf eines Babybettes an.

Die Wickelkommode

Bei der Auswahl der passenden Wickelkommode sollte darauf geachtet werden, dass der Wickelaufsatz eine Liegefläche von mindestens 80 x 80 Zentimetern aufweist, auf der die Wickelunterlage Platz findet. Die Kommode selbst sollte eine Mindesthöhe von 80 Zentimetern aufweisen.

Der Kleiderschrank für das erste Kinderzummer

Bei der Auswahl des Kleiderschrankes sollte darauf geachtet werden, dass dieser über genügend Stauraum verfügt. Schließlich soll er viele Jahre lang gute Dienste leisten. Während anfangs sämtliche Babybekleidung darin untergebracht wird, kann er später auch Jugendlichen als Kleiderschrank oder der Familie als Abstellmöglichkeit dienen. Deshalb sollte bei seiner Auswahl darauf geachtet werden, dass er vom Design her zu jeder Altersklasse passt.

Viele Hersteller bieten Babybetten, Wickelkommode und Kleiderschrank im Set zu dann günstigeren Konditionen an. Dies hat natürlich den Vorteil, dass sie vom Farbton, aber auch von der Materialwahl zueinanderpassen.

Über Doro 11 Artikel
Neben meinem Mann und meiner Katze interessiere ich mich besonders für die Gestaltung und Einrichtung von Wohnungen. Auf diesem Blog schreibe ich darüber.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*